Britisch Langhaar - Die Rasse

Wie viele Rassen ist auch die Britisch Langhaar ein ursprünglich ungewollter Nebeneffekt. Durch die Einkreuzung von Persern wurden bei den Britisch Kurzhaar Züchtern immer wieder langhaarige Babys geboren. Diese waren gar nicht gern gesehen und wurden erst später als eigene Rasse anerkannt.

 

Typisch für die Briten, egal ob kurz- oder langhaarig, ist ihr bärchenhaftes Aussehen. Sie haben einen kräftigen Körperbau und alles an ihnen ist quasi rund - Kopf, Augen, Ohren. Da sie sich nur über ihren Typ definieren, sind fast alle Farben vertreten. So finden Sie Solid und Bicolor mit bernsteinfarbenen Augen, Tabby- mit grünen und Pointvarianten mit blauen Augen.

 

Sie sind sehr menschenbezogen, kommunikativ, verschmust und freundlich. Ihr Bewegungsdrang ist vergleichsweise gering ausgeprägt, wodurch sie für die reine Wohnungshaltung ideal sind. Auch typisch hundeartige Verhaltensweisen sind nicht selten. So folgen die Bärchen ihrem Menschen gerne auf Schritt und Tritt, sind im Haus bei jeder Aktivität dabei und apportieren auch mal ihr Spielzeug.

Über unsere Farben

Wir züchten Britisch Langhaar Rassekatzen in silber mit grünen und blauen Augen.

 

Mit den Farbbezeichnungen silver shaded und silver shaded point kann nicht jeder etwas anfangen. Daher wollen wir versuchen, es so einfach wie möglich zu erklären.

 

Jede Katze hat eine Farbe. In unserem Beispiel ist die Katze schwarz, was man hier black oder seal nennt.

Nun gibt es einfarbige Katzen und Tabbykatzen, also mit einer Zeichnung, einem Muster. Dadurch ist die Katze schon nicht mehr komplett schwarz, sondern nur an den Stellen, wo sich das Muster zeigt.

Ein bestimmtes Gen kann dann noch zusätzlich dafür sorgen, dass das Muster in die Haarspitzen rutscht und nur diese schwarz sind.

Unsere eigentlich schwarze Beispielkatze ist nun schon ziemlich hell. Fast möchte man meinen weiß. Es ist aber silber und hat nichts mit den für weiß verantwortlichen Genen zu tun.

Diese Farbe nennt man black silver shaded. „Shaded“ ist englisch und bedeutet schattiert, was eine ziemlich gute Beschreibung ist, denn nur die Haarspitzen sind noch mit der schwarzen Farbe schattiert. Das funktioniert natürlich auch mit jeder anderen Farbe.

 

Wenn Sie also eine silver shaded Katze möchten, bekommen Sie eine überwiegend silberne Katze mit einem Hauch Farbe und grünen Augen.

 

Die Pointvariante davon nennt sich entsprechend silver shaded point. Das Prinzip ist das gleiche, außer dass bei den Pointkatzen nur bestimmte Bereiche überhaupt Farbe abbekommen. Stellen Sie sich vor, wie das Baby im Bauch der Mutter in der Embryonalstellung liegt - Gesicht, Hände und Füße und der Schwanz sind einander zugewandt und die einzigen Bereiche, die Farbstoff erhalten. Auch hierfür ist keines der „weißen“ Gene verantwortlich, sondern das Gen für Point. Dieses sorgt auch für die blauen Augen.

Unsere schwarze Beispielkatze hat also nur noch an den genannten Stellen Farbe und auch dort nur „schattiert“.

 

Wenn Sie also eine silver shaded point Katze möchten, bekommen Sie eine überwiegend silberne Katze mit einem Hauch Farbe und blauen Augen.

 

Unsere Katzen können Babys in den Farben black (schwarz), blue (blau), red (rot) und cream (creme) bekommen – jeweils als silver shaded oder silver shaded point.